PILZFIEBER

 

              NEUES ANGEBOT !

         WINTER-& VITALPILZE

Pilzkurs und Wanderung

Freitag 3.03. 19:00 Uhr

Theorie und Praxis

Samstag 4.03. 9:00 Uhr  - 14: 00 Uhr

Wanderung und Sammlung

 

Unkostenbeitrag für beide Tage: 45 € pro Person

 

 

Winterpilze

entgegen weitläufiger Meinung gibt es im Winter einige sehr schmackhafte Sammelpilze die den Speisezettel durchaus bereichern.



VITALPILZE

Vitalpilze sind nach Definition Nahrungsergänzungsmittel und keine offiziellen Heilmittel.

 

 

Viele der asiatisch bekannten Vitalpilze wachsen auch in unseren Wäldern. Dennoch sind einige von denen für "klassische Sammler" eher unbekannt. Verwechslungen und Fehlbestimmungen sind auch aufgrund fehlender oder unvollständiger Literatur möglich.

Eine Vielzahl der Vitalpilze wachsen auch in der kalten Jahreszeit und sind teilweise auch in durchaus ergiebiger Menge zu finden. 

 

 

 

 

 

Bitte beachten Sie die allgemeinen Geschäftsbedingungen.

 

 

 

Bunter Mairitterling-Salat
Bunter Mairitterling-Salat


Zutaten: Mairitterlinge in gesalzenen Spargelwasser abkochen und anschließend kalt stellen.

Schiefer Schillerporling

 Der Schiefe Schillerporling oder auch Chaga Pilz ist ein sehr begehrthrter Vitalpilz. Er ist zwar  aufgrund seiner Härte und Konsistenz nicht zum Verzahr geeignet, dennoch läßt sich ein schmackhafter Tee aus ihm herstellen. 

Einzig bei einer chronischen entzündlichen Erkrankung des Dickdarms (Dysenterie) wird von einer Verwendung abgeraten. 

Der Schiefer Schillerporling ist das ganze Jahr zu finden.

Das schließt auch den Winter als Sammelzeit nicht aus!



Aktuelle Pilze

April/Mai/Juni

Der sibirische Schmerling hat im Gegensatz zu den anderen Schmerling en einen flüchtigen Ringansatz. Er gilt als sehr selten ,
Der sibirische Schmerling hat im Gegensatz zu den anderen Schmerling en einen flüchtigen Ringansatz. Er gilt als sehr selten ,

Sibirischen Körnchenröhrling, Bringer Zirbenröhrling. Boletus sibiricus

Essbar, sollte aber wegen seines seltenen Vorkommens geschönt werden. 

Kühröhrling

Gehacktes halb und halb

Eine Zwiebel

eine Knoblauchzehe

Paprika Mix

halbe Fenchel 

Möhre

Gorgonzola

Nudeln

Blattspinat


Kühröhrling

--------------------------------------------------------------------------------------

Chaga


Inonotus obliquus


Kurzportrait

Das Erscheinungsbild des Chaga erinnert an eine unregelmäßig gefurchte, aufgebrochen-knollige, wie verbrannt wirkende Stelle der Rinde. Seine äußerliche und innerliche Verwendung hat eine jahrhundertealte Tradition. Der Legende nach wurde der Großfürst von Kiew, Wladimir Monomach, der im 11./12. Jahrhundert lebte, durch eine Brühe aus Chaga von Unterlippenkrebs befreit. Traditionell unterstützt der Pilz die Heilung von Wunden, Verbrennungen und Hautentzündungen. Er wird zudem bei entzündlichen Magen-Darm-Erkrankungen wie Gastritis oder Ulcus ventriculi eingesetzt.


In der Praxis erprobte Anwendungsgebiete


• Zellschützendes Potenzial 


Das antioxidative, zellschützende Potenzial des Chaga lässt sich sowohl auf die enthaltenen Beta-Glucane und anderen Polysaccharide zurückführen als auch auf den Wirkstoff Betulin. Letzterer ist zudem zur Prävention interessant, da die Substanz die Produktion von Interferon auslösen kann, wodurch die zelluläre Mutationsrate gesenkt wird.


• Entzündungshemmung, Beruhigung und Stabilisierung bei entzündlichen Magen-Darm-Erkrankungen, Ulcus ventriculi, chronischer Gastritis, Colitis ulcerosa 


Viele Forschungsarbeiten deuten darauf hin, dass der Chaga bei entzündlichen Erkrankungen des Verdauungstrakts helfen kann – aufgrund der Beta-Glucane, denen entzündungshemmende, antibakterielle und antivirale Eigenschaften zugeschrieben werden. Ergänzend dazu kann auch Betulin antiinflammatorisch wirken.


• Unterstützung der Wundheilung 


Die Fähigkeit des Chaga, vor Melanomen zu schützen, resultiert vermutlich aus dem Zusammenwirken von Beta-Glucanen und Melanin, dessen photoprotektive Eigenschaften bekannt sind. Der Chaga kann nicht nur als natürliches Hautschutzmittel eingesetzt werden, sondern auch begleitend zu einer tumorbedingten Strahlentherapie.


• Einsatz als allgemeines Tonikum 


Vor allem in der Traditionellen Chinesischen Medizin gilt der Chaga als bewährtes Tonikum mit sowohl anregender als auch ausgleichender Wirkung.


Weitere Bezeichnungen

Inonotus obliquus, Fungus betulinus, Kabanoanatake, Hua Shugu (Bai Hua Rong), Hua Jie Kong Jun, Schiefer Schillerporling


Herkunft

Der Chaga wächst auf verschiedenen Laubbäumen in feuchten, sumpfigen Waldgebieten Russlands, Polens, des Baltikums und Finnlands.


Besonderheiten

Als Vitalpilz wird ausschließlich der auf Birken wachsende Chaga verwendet.

Die Informationen auf dieser Seite sind allgemeiner Natur. Sie stellen keine Einzelfallberatung für die Verwendung der einzelnen Vitalpilze dar und können eine solche auch nicht ersetzen. Bitte besprechen Sie den Verzehr von Vitalpilzen zu präventiven oder therapeutischen Zwecken immer mit Ihrem behandelnden Arzt oder Heilpraktiker.


An dieser Stelle habe ich mal einige Gerichte mit Frühjahrs Pilzen angefügt. Weitere Kochrezepte oder Verarbeitungshinweis finden Sie unter der "Gerüchteküche".

Mairitterling Mozzarella-Salat
Mairitterling Mozzarella-Salat

Mairitterlinge haben ein sehr intensives Aroma dass sehr stark an Gurke erinnert. Der Geruch und der Geschmack verlieren sich auch kaum bei der Zubereitung. Das machen wir uns bei der Zubereitung von Salaten zu nutze. Beachten Sie bitte das sie beim Würzen mit Salz eher sparsam verfahren. Spargelwasser muss immer etwas übersalzen sein. Etwas Süd macht sich als Grundlage für das Dressing mit Essig und Öl sehr gut. Auch Gurken als Salatzugabe sollten ggf. nur als farbliche Variante eingesetzt werden. Die Geschmackskomponente ist schon angelegt. Ich empfehle eine breite Palette von bunten kräftigen Salaten. Tomaten und fein geschnittene Möhren, Oliven und je nach Geschmack ggf. in Scheiben geschnittene Hähnchenbrustfilets.

Zutaten/Zubereitung: In Spargelwasser abgekochte in Scheiben geschnittene Mairitterlinge abkühlen lassen. Mozzarella, Tomaten in Scheiben schneiden und mit den nicht abgetropften Mairitterlingen anrivhten..  Zwiebeln in Ringe Zubereiten und Knoblauch klein würfeln. Die Zwiebelringe und den Knoblauch mit kaltgepressten Olivenoel mischen.

Mairitterling - Rötelritterling - Erbsensuppe

Weichen sie getrocknete grüne Erbsen ein und kochen sie auf. Anschließend die weich gekochte Erbsen durch ein Sieb oder wenn vorhanden durch eine "Flotte Lotte". Danach die Suppen-Grundlage mit Suppengrün und einer guten Brüche verkochen. Bis daher eher sparsam mit Salz würzen. 

In der Zwischenzeit die frischen in Scheiben geschnittenen Mairitterlinge, ggf auch Mairitterlinge in Spargelwasser kurz aufkochen (Spargelwasser sollte immer etwas mehr als üblich gesalzen sein. Durch die gesättigte Lösung werden die dem Spargel eigenen Salz gehindert ins Kocher auszufluten).

Dann die Pilze und die Erbsensuppe - Grundlage zusammen gießen. Bitte seinen sie vorsichtig mit dem Spargelwasser um die Suppe nicht zu salzig werden zu lassen. Anschließend gefrorene Erbsen in die heiße Suppe geben, ggf auch einige frische oder gefrorene Zuckerschoten.

Suppe


Aktuelle Pilze

November / Dezember / Januar / Februar

Der Winterhelmling ist ungemein vielgestaltig. Die Erscheinungszeit ist zwar eine große Hilfe bei der Bestimmung, aber auch die Lamellenform und Farbe hilft bei der besseren Eingrenzung. 

Winter Trompetenschnitzling

oder

Gemeiner Trompetenschnitzling


 

Es gibt Autoren die die Arten als getrennt führen. Makroskopisch gibt es keinen erkennbaren Unterschied.

Wenn man sich aber dennoch für einen der Beiden entscheiden möchte, empfehle ich die Jahreszeit zu beachten (bis April ist Winter für den kleinen Gesellen).

 

Sehr schön sind die gesägten Lamellen und Zwischenlamellen zu sehen. Schwieriger hingegen ist es teilweise eindeutig die Lamellenform von geschwungen, bauchig und teilweise fast frei erscheinend einzuordnen.

 

Unter den Schnitzlingen gibt es keine genießbaren, aber auch keine Giftpilze.

Winter - Trompetenschnitzling
Winter - Trompetenschnitzling
Judasohr
Judasohr

Judasohr

Das Judasohr gehört zu den Ganzjahrespilzen.

Letztendlich ist es aber im Herbst und Winter besonders gut zu finden und zu sammeln, weil hier die Feuchtigkeit die Fruchtkörper voll entfalten läßt. Eingetrocknete Fruchtkörper am Stamm, aber auch nach der Trocknung zu Hause, entfalten sich ohne erkennbare Einbußen und lassen sich problemlos verarbeiten. Oft finden die Judasohren in chinesischen Gerichten verwendung. Her werden sie als chinesishce Morchel oder Mu Err bezeinchnet.

Als Vitalpilz ist das Judasohr sehr begeht.

Es sind derzeit noch mehrere latainische Namen gebräuchlich.

Auricularia auricula-judae

Auricularia polytricha

Hirneola auricularia-judae

Pilze im November Dezember 2016.

Bislang war das Jahr 2016 im Norden Berlins als eher deutlich verhalten ausgefallen.  

In letzter Minute scheinen sich aber viele Pilze dennoch kurzentschlossen haben sich zu zeigen.Zwischen vereinzelten Frostschüben kommen noch einige Nachzügler.

Bitte unbedingt auf Frostschäden achten!!!

Wenn Pilze nach dem Auftauen wässrig oder schlaff erscheinen ist der Fruchtkörper einer Eiweißvergiftung nicht mehr fern.

Birkenporling

Der Birkenporling ist kein Speisepilz, findet aber seit Jahrtausenden als Mittel gegen Magenprobleme Verwendung.

Weitere Infos unter Vitalpilze

SCHNEERITTERLING

Der Schneeritterling oder auch Schwarzfaserige Ritterling ist ein sehr schmackhafter Ritterling und kann durchaus mit dem Geschmack des seit weingen Jahren als giftig eingestuften Grünlings mithalten.

In den Händenhalte ich einmal einen Schneeritterling und zum Vergleich einen Erdritterling. Der Schneeritterling hat einen typischen zarten Gelbschimmer am Stiel und an den Lamellen.

AUSTERNSEITLING

Der Austernseitling ist ein sehr schmackhafter Winterpilz.

Man kann ihn häufig an Buchenstämmen oder auch Buchenstumpen finden. Er wird aufgrund seines feinen Geschmackes auch "Kalpfleischpilz"genannt.

Ist er ausgewachsenneigt er dazu zäh zu werden. Dann empfiehlt es sich die Fruchtkörper zu pürrieren.

Etwas häüfiger kommt der

Gelbstielige Muschelseitling vor.

Bitte unbedingt gewissenhaft abgrenzen.

Der Muschelseitling wird nach neusten Forschungen als krebserregend eingestuft.

Warnung

Es gibt auch weisse giftige Seitlinge,

Kein Vitalpilz

 

Gelbstielige Muschelseitling, 

Sarcromyxa serotina. 

 

Neuere Forschungen haben ergeben, das durch den Pilz Giftstoffe im Fettgewebe eingelagert werden und somit gebunden sind. Wenn man durch eine Diät oder durch Krankheit abnimmt und der Körper auf die Fettreserven zurück greift werden diese Gift wieder freigesetzt. Gerade bei körperlich geschwächten Zustand sehr bedenklich. Zusätzlich steht er im Verdacht ggf. krebsauslòsende Inhaltsstoffe zu haben. 

Auch die Verwendung als Vitalpilz nach der TCM ist somit als sehr bedenklich zu bewerten.

Bitte nicht essen! In vielen Büchern ist er zwar als deutlich minderwertiger als der Austernseitling beschrieben, aber noch als essbar gekennzeichnet. Das ist somit nicht deutlich falsch. 

Seitlinge / Muschelseitlinge / Schüpplinge

Hier sehen wir in der kommenden Tafel auf Bild eins einen Austernpilz, auf dem zweiten Bild den Gelbstieligen Muschelseiztling. Daneben einen Pappelschüppling und dann noch den Goldfellschüppling.

Warum hilft das Sammeln von Vitalpilzen oftmals mehr  als die Einnahme Vitalpilzen mehr 

Die Schmetterlingstramete (Coriolus versicolor) erforscht an der Universität Bastyr. zeichnet sich durch zwei besondere Eigenschaften aus. Therapiebegleitend

 

 

ist der mit dem Leberschutz gegen schädliche Medikamente. Auch der, der innerhalb von 8 Wochen die Zahl der natürlichen Krebskillerzellen verdoppelt und die Neubildung von Krebs durch Profileration verhindert! 

 

Seine Wirkstoffe: Polysaccharid K (PSK), Polysaccharid-Peptid (PSP), versicolor Polysaccharid (VPS)

 

 

Die frischen Fruchtkörper, erkenntlich an den weißen Zuwachszonen, können wie Kaugummi gekaut werden. Der Geschmack ist in diesem Zustand aber etwas seifig und säuerlich.  Es wird empfohlen eine Tagesdosis unter 10 Gramm über den Tag verteilt zu sich zu nehmen.

 

"Das in ihm enthaltene Kohlenhydrat PSK (Krestin) unterstützt die Krebsabwehr des Körpers bei Lungenadenokarzinom und verschiedenen hormonabhängigen Krebsarten in der Leber, im Magen, der Brust, in Hals und Nase sowie bei Leukämie und Gehirntumoren.

 

Die Nebenwirkungen einer Chemo- oder Strahlentherapie können durch den Pilz gemindert werden. Am besten sollte der Coriolus schon vor der Strahlentherapie prophylaktisch eingenommen werden. Es gibt Studien die belegen, dass Strahlenschäden hierdurch verringert werden.

 

Eine antibakterielle und antifungale Wirkung des Coriolus wurde bei verschiedenen Erregern beobachtet (E.coli, Streptokokken oder Candida). Aphten und Entzündungen an den Mundschleimhäuten können mit Hilfe des Coriolus behandelt werden. Auch bei großer Müdigkeit und Konzentrationsstörungen, wie sie sich nach langwierigen und sich wiederholenden Infekten einstellen, ist der Coriolus sehr hilfreich.

 

Der Heilpilz Coriolus verfügt über sehr starke antivirale Kräfte (bei Gürtelrose, Grippe und Zytomegalie), aktiviert die zelluläre Abwehr und die Produktion von Antikörpern. Gerade auch bei HIV und Hepatitis-Erkrankungen wurde eine enorme Verbesserung der Lebensqualität festgestellt. Außerdem ist er wirksam bei Herpes zoster und wirkt positiv unterstützend bei einer Hormonblockaden-Behandlung."

 

http://www.cancer.org/treatment/treatmentsandsideeffects/complementaryandalternativemedicine/dietandnutrition/coriolus-versicolor

"Coriolus versicolor kann als Kapsel eingenommen werden, als Extrakt oder als Tee. Die Dosen liegen üblicherweise im Bereich von 1 bis 9 Gramm pro Tag, je nach dem Zustand des Patienten.

 

In den 1980er Jahren hat die japanische Regierung die Verwendung von PSK zur Behandlung von verschiedenen Arten von Krebs zugelassen. In Japan ist PSK das meistverkaufte Anti-Krebs-Medikament, das derzeit als Krebsbehandlung zusammen mit Operation, Chemotherapie und Strahlentherapie eingesetzt wird. PSP wurde erst in jüngerer Zeit entdeckt und wurde vor allem in China untersucht." 

 

Seite mit neueren Forschungsveröffentlichungen: http://www.naturalnews.com/025455_coriolus_cancer_supplement.html

 

Der Mykologe Paul Stamets lieferte den Brustkrebs-Heilungserfolg (IV mit Leber-Metastasen) seiner eigenen Mutter mit einer Myzel-Mischung, nach 7 Monaten zusammen mit einem Schmerzmittel war sie krebsfrei.

 

---------

 

Trametes ochracea - Ockerfarbene Tramete - Zonentramete

Nr. 46 – Ein nord-hessischer Fund.

Ziemlich seltene Art und nur gebietsweise verbreitet.

„Das Problem, die „Zonentramete“ richtig zu bestimmen, liegt eher in der Variationsbreite von Trametes versicolor, dem „Schmetterlingsporling“, die einem manchmal zur Verzweiflung bringen kann. Trametes zonatella ist daher mit weitem Abstand der am häufigsten nicht erkannte oder falsch bestimmte Pilz unter den Porlingen; dann folgt Tr. pubescens.“; so der Originaltext von Hermann Jahn in einem Brief von 1982. Als ich Anfang der Achziger Jahre anfing, die „Zonentramete“ gezielt zu suchen, bin ich immer wieder auf dickliche, untypische Fruchtkörper des „Schmetterlingsporlings“ (T. versicolor) hereingefallen. Meinen ersten Fund von T. ochracea erkannte ich jedoch nicht, sondern hielt ihn entweder für T. versicolor oder T. hirsuta. 

T. ochracea, den seltenen Doppelgänger des Schmetterlings-porlings, sollte man daher einige Male gefunden bzw. in der Hand gehabt haben, um ein Gespür für diese Art zu entwickeln. Sie zeigt, wenn typisch ausgebildet, schon eine Reihe von Merkmalen, die in ihrer Gesamtheit so beim Schmetterlingsporling nicht vorkommen.

Die FK sind zur Anwachsstelle hin deutlich dicker, bzw. verdickt (s. Bild 2). Die Ansatzstelle bzw. der Buckel ist auffällig kleinhöckrig -warzig (s. Bild 3).

Die Hutfarben sind ockerrötlich-bräunlich mit graubraunen, chamois-grauen Zonen zum Rand hin; nie schwärzlich oder bläulich (s. Bilder 1 - 3).

Die kleinen Poren verfärben sich hell-ockerlich. In den Randzonen geht diese Färbung häufig in ein kräftiges Grau über (s.Bild 4 und 5); Um Funde richtig einschätzen zu können, empfiehlt es sich, immer eine komplette Kollektion von ein und dem selben Standort studieren und nicht einzelne Fruchtkörper. Gerade vom Schmetterlings-porling gibt es immer wieder auch einzelne, dickliche Fruchtkörper, bei denen man glaubt, es könnte sich um T. ochracea handeln. Besonders die „gestauchten“ Formen von Wildkirsche und Schlehe oder bestimmte große Formen von Weide und Hasel werden häufig fehlbestimmt. Die Sporen, welche nach der Literatur bei T. ochracea breiter sein sollen als bei T. versicolor, bieten meiner Meinung nach kein sehr verlässliches Merkmal, da die Maße nach meinen Messungen nicht konstant sind. Geringe mikroskopische Unterschiede gibt es vermutlich in der Anordnung der Hyphen in der Cortex (Hutoberfläche). Die warm-ockerbraune höckerige Oberfläche und die in grau-blassocker übergehenden Randzonen, sind, neben den dicklichen, oft recht großen Fruchtkörpern, ein gutes, sicheres Merkmal dieser Art. In Norddeutschland scheint sie insgesamt etwas verbreiteter zu sein als im Süden. In Hessen ist sie bisher wenig belegt. Im Rhein-Main-Gebiet wurde sie mehrere Male nachgewiesen, insgesamt ist sie aber selten. In Nordeuropa ist T. ochracea dagegen sehr häufig und ersetzt dort praktisch die Schmetterlingstramete. Das häufigste Substrat ist die Birke, gefolgt von anderen Laubhölzern, wie Buche und Pappel. Um die Art zu finden, sollte man lichte Moorränder, Birkenbrüche und Heidewälder mit Kiefern und Birken absuchen. Dort wird man sicher hin und wieder fündig werden. In der Literatur wird die Art auch unter T. zonata, T. zonatella und T. multicolor geführt.

 

Die abgebildeten recht großen, bis zu 10 cm breiten Fruchtkörper vom Februar 2007, stammen von einem abgesägten Birkenstamm in einer Ferien-wohnanlage bei Hausen/ Oberaula in Nordhessen.

 

Suppe

Vitalpize

individuelle Bestellungen:


Chaga/ Birkenpoling Pilzbräu

leicht alkoholisches Erfrischungs getränk mit

Juli /August/September

Im Frühsommer verlagern sich eine Vielzahl der Pilze eher auf "lichte" Standorte. Waldränder, Parks aber auch Ackerränder, Alleen und vor allem Wiesengelände wird bevorzugt. Es ist die Zeit der Birkenpilze (Rauhstielröhrlinge) derber Arten wie Hexenröhrlinge aber vor allem der Täublinge. Nach kräftigen Sommerregen finden wir oft große Mengen an Nelkenschwindlingen. Dennoch ist der August meist der pilzärmste Monat des Jahres (einschließlich Dez. und Januar) weil es oft zu heiß und demzufolge auch zu trocken ist. Da Pilze grundsätzlich die Sonne nicht unmittelbar zur Nahrungsumwandlung benötigen ziehen sie auch kaum einen erkennbaren Nutzen aus den von uns so geschätzten Sommertagen.